Über mich

Herkunft, Ausbildung, Beruf und Familie

  • 1979 geboren in Plauen, aufgewachsen in Leipzig, 1997 Abitur
  • Ausbildung zur Sozialassistentin in Eisenach, Studium der Sozialarbeit in Dresden
  • Auslandsaufenthalte in Indien und England
  • Arbeit mit behinderten Kindern und Jugendlichen (Dehri-on-Sone und Oxford), mit Teenage-Eltern und ihren Kindern sowie mit Familien und verschiedenen Generationen (Familienzentrum Dresden, Initiieren „Lebendiger Bibliotheken“)
  • Weiterbildung zur systemischen Beraterin
  • verheiratet, drei Kinder                               

Arbeit am Jugendbuch Mutabor und am Fortsetzungsband Jasna/ Übersetzung ins Polnische

  • Arbeit am Jugendbuch-Manuskript Mutabor. Lass dich verwandeln
  • Gespräche mit Zeitzeugen der Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg aus den ehemals deutschen Ostgebieten (Regionen Schlesien und des früheren Posen)
  • Reisen und Recherchen in die Woiwodschaft Großpolen mit einer Zeitzeugenfamilie, zum polnischen Staatsgestüt Iwno, Hospitation Galopprennbahn Wrocław
  • Netzwerkarbeit mit Polonia-Dresden e.V., dem Deutschen Polen-Institut (Schulprojekt „polenmobil“), dem Deutsch-PolnischenJugendwerk und dem Berliner SprachCafé Polnisch
  • Durchführung experimenteller Mitmach-Projekte zu Mutabor in Dresden, Berlin, Ostrόw und Poznań (vorrangig mit Teenagern) siehe April 2020: Sandra Aslund: Lesungen als Gesamtkonzept, Literaturzeitschrift Federwelt April 2020
  • Beginn mit der Arbeit an der Mutabor-Fortsetzung Jasna. Reite ans Licht, Zeitzeugeninterview
  • Kontakt zu Judyta Klimkiewicz, Beginn der Übersetzungsarbeiten an Mutabor ins Polnische (LCB Berlin)
  • Frühjahr 2021 Schreibcoaching, Veröffentlichung eines Auszugs mit polnischer Übersetzung in der Anthologie des Sprachcafé Polnisch
  • Vertretung durch die Kölner Literaturagentur connACT lit.agency

Verfassen von Kurzgeschichten, Veröffentlichung und Auszeichnung